Wir stellen uns vor

Unsere Teamer stellen sich vor und erzählen uns, was der Quickborn und Burg Rothenfels für sie bedeuten. In ihren Texten mussten sie jeweils eine vorgegebene „Burgvokabel“ verwenden – Ihr findet bestimmt heraus, welche das war.

Im Sprecherteam der Jüngeren

Tabea Uhl

Tabea Uhl

Karlsruhe, Baden-Württemberg, Jahrgang 1999

Mein Kuscheltier muss seit Jahren zuhause bleiben und sehnsüchtig in meinem Bett auf mich warten. Ich fahre dennoch jedes Jahr zur Burg. Dort habe ich eh keine Zeit zum Kuscheln.

 

Fionula Herbst

Fionula Herbst

Aachen, Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 2001

Für mich bedeutet Burg Baustelle. Komplett mit Betonmischmaschine und Bagger. Zusammen bauen wir an Mauern, Holzhackschnitzelheizungen und Dachböden, aber auch an Tagungen, unserem Glauben und lebenslangen Freundschaften.

Blanca Zacher

Blanca Zacher

Potsdam, Brandenburg, Jahrgang 1999

Wenn ich aus dem Auto die Burg zwischen den Bäumen entdecke – „ERSTE!“ –, beginnt für mich die Silvestertagung. Die Zeit von Gemeinschaft, ständigem Waffelduft und rotem Tee.

Jakob Volz

Jakob Volz

Stuttgart, Baden-Württemberg, Jahrgang 1998

Am 28. Dezember tanze ich mit dem Staubsauger einmal durch die Wohnung. Ich verlasse die Heimat Gerlingen. Die zweite Heimat ist das Ziel – Burg Rothenfels.

Marvin Peschka

Marvin Peschka

Konstanz, Baden-Württemberg, Jahrgang 2000

Seit 100 Jahren ist Burg Rothenfels UNSERE Burg. Ich engagiere mich hier, damit viele Menschen sie weiterhin als Inspiration und ein zweites Zuhause erfahren.

Jonas Horn

Friesenheim, Baden-Württemberg, Jahrgang 1999

Es ist wieder so weit, wir treffen uns auf Burg Rothenfels, um gemeinsam zu feiern. In der Hexenküche kommen die Zutaten zusammen: Freude, Sehnsucht, Zusammenhalt und vieles mehr! In einem großen Kessel wird alles bunt zusammengemixt… fertig ist der alljährige Burgzaubertrank, Vorfreude.

Im Sprecherteam der Älteren

Annette Bellinghausen

Annette Bellinghausen

Köln, Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 1972

Burg Rothenfels ist wie ein Teppichboden für mich, auf dem sich die Spuren meines Lebens abzeichnen, wo ich leiser trete und sanft falle, wenn ich stolpere.

Kerstin Meyer

Langenfeld (Rheinland), Nordrhein-Westfalen, Jahrgang 1971

Die schwarzen Stühle im Rittersaal schrappen erwartungsvoll über den Boden, während die letzten Fast-schon-Zuspätkommer sich für den Eröffnungsabend durch die Reihen quetschen. In der Luft hängt große Vorfreude, aber auch der Duft unterschiedlicher Deos und ein Hauch von Früchtetee vom Abendessen. Ich bin so froh, wieder hier zu sein!

Christopher Maaß

Christopher Maaß

Berlin, Jahrgang 1961

Kaiserschmarrn und Apfelmus – das gehört zur Silvestertagung wie Jahresabschlussmeditation und Kreativität. Ich komme zur Burg Rothenfels, um mich inspirieren zu lassen und mit anderen Gottesdienst und das Leben zu feiern.

Fabian Ehret

Fabian Ehret

Hohberg, Baden-Württemberg, Jahrgang 1992

Ich treibe mit meiner Luftmatratze bei strahlendem Sonnenschein auf dem Main. Blicke hinauf zur Burg Rothenfels. Hier erlebe ich schöne Momente und unvergessliche Augenblicke in Gemeinschaft mit den „Quickborner*innen“.

Für die Finanzen von allen

Pia Huber

Pia Huber

Hohberg, Baden-Württemberg, Jahrgang 1986

Wie ein Fels in der Brandung steht er da und bietet zuverlässig Schutz, Ruhe und Orientierung. Am Bergfried der Burg finde ich immer wieder zu mir selbst, wie stürmisch die Zeiten auch sein mögen.