Tabea Uhl

Tabea Uhl

Jahrgang: 1999

Mein Kuscheltier muss seit Jahren zuhause bleiben und sehnsüchtig in meinem Bett auf mich warten. Ich fahre dennoch jedes Jahr zur Burg. Dort habe ich eh keine Zeit zum Kuscheln.

 

Fionula Herbst

Fionula Herbst

Jahrgang: 2001

Für mich bedeutet Burg Baustelle. Komplett mit Betonmischmaschine und Bagger. Zusammen bauen wir an Mauern, Holzhackschnitzelheizungen und Dachböden, aber auch an Tagungen, unserem Glauben und lebenslangen Freundschaften.

Blanca Zacher

Blanca Zacher

Jahrgang: 1999

Wenn ich aus dem Auto die Burg zwischen den Bäumen entdecke – „ERSTE!“ - , beginnt für mich die Silvestertagung. Die Zeit von Gemeinschaft, ständigem Waffelduft und rotem Tee.

Fabian Ehret

Fabian Ehret

Jahrgang: 1992

Ich treibe mit meiner Luftmatratze bei strahlendem Sonnenschein auf dem Main. Blicke hinauf zur Burg Rothenfels. Hier erlebe ich schöne Momente und unvergessliche Augenblicke in Gemeinschaft mit den „Quickbornern*innen“.

Jakob Volz

Jakob Volz

Jahrgang: 1998

Am 28. Dezember tanze ich mit dem Staubsauger einmal durch die Wohnung. Ich verlasse die Heimat Gerlingen. Die zweite Heimat ist das Ziel – Burg Rothenfels.

Marvin Peschka

Marvin Peschka

Jahrgang: 2000

Silvestertagung auf Burg Rothenfels: harte Zeiten für Pärchen, schlafen in verschiedenen Zimmern. Doch eine Möglichkeit für die Zweisamkeit gibt es – die Dusche teilen.

Annette Bellinghausen

Annette Bellinghausen

Jahrgang: 1972

Burg Rothenfels ist wie ein Teppichboden für mich, auf dem sich die Spuren meines Lebens abzeichnen, wo ich leiser trete und sanft falle, wenn ich stolpere.

Daniela Weies

Daniela Weies

Jahrgang: 1979

Den Burggeist habe ich noch nie getroffen. Trotzdem komme ich jedes Jahr auf die Silvestertagung. Hier habe ich meine zweite Familie gefunden. Und das macht für mich den Geist der Burg aus.

Christopher Maaß

Christopher Maaß

Jahrgang: 1961

Kaiserschmarrn und Apfelmus – das gehört zur Silvestertagung wie Jahresabschlussmeditation und Kreativität. Ich komme zur Burg Rothenfels, um mich inspirieren zu lassen und mit anderen Gottesdienst und das Leben zu feiern.

Fionula Herbst

Felix Zacher

Jahrgang: 1967

Wolle und Stricknadeln – und schon entsteht ein Netzwerk. Viele Einzelne verknüpfen sich zu einer starken Gemeinschaft. Jeder bringt sich ein. Jeder hilft jedem. Das ist das Muster „Burg Rothenfels“ und „Quickborn“, an dem ich mitwirken will.

Pia Huber

Pia Huber

Jahrgang: 1986

Wie ein Fels in der Brandung steht er da und bietet zuverlässig Schutz, Ruhe und Orientierung. Am Bergfried der Burg finde ich immer wieder zu mir selbst, wie stürmisch die Zeiten auch sein mögen.